Ferien im Region Litoměřice-Leitmeritz

Herzlich Willkommen im Böhmischen Garten! Leitmeritz (Litomerice) treffen Elbe und Eger aufeinander. Die Stadt 70 km nördlich von Prag zeichnet sich jedoch nicht nur durch ihre Lage am Ufer zweier Flüsse aus, sondern auch durch ihr ausgesprochen mildes Klima. Diese beiden Faktoren führten dazu, dass Leitmeritz und die umliegende Region besonders fruchtbar sind. Deshalb werden im Umland fleißig Obst und Wein angebaut. Die Region um Leitmeritz wird daher auch liebevoll der Böhmische Garten genannt und macht ihrem Namen alle Ehre. Ungleich der anderen Städte Nordböhmens, die hauptsächlich durch Industrieanlagen gekennzeichnet sind, präsentiert sich Leitmeritz in einem angenehm ruhigen, naturfreundlichen und kulturell interessiertem Licht. Von Ihrem Ferienhaus in Leitmeritz erreichen Sie innerhalb kurzer Zeit vielseitige Angebote aus Geschichte, Kunst, Kultur, Architektur sowie Freizeitaktivitäten, die Ihren Aufenthalt bereichern und Ihnen neue Horizonte eröffnen können. Die Stadt ist besonders in den wärmeren Jahreszeiten attraktiv, da sie dann in voller Pracht erblüht und das ein oder andere Festival für Film und Musik ausrichtet, die teressierten jeden Alters gute Unterhaltung bieten. Erleben Sie verschiedene Architekturepochen Seite an Seite um den Platz des Friedens oder tauchen Sie in die vielschichtige religiöse Geschichte der Stadt ein. Besuchen Sie den Stephansdom oder die Papierfabrik und stillen Sie so Ihre Neugier auf historische Ereignisse und Industriegeschichte.

Der Platz des Friedens und Theresienstadt

Erste Besiedlungen der Gegend um Leitmeritz können bis auf die Altsteinzeit zurückgeführt werden. Bevor sich jedoch die Germanen in der Region nach zahlreichen erfolgreichen Attacken niederließen, war das Gebiet lange Zeit Lebensmittelpunkt der keltischen La Téne Kultur. Die Germanen wanderten später gen Westen und die wenigen verbleibenden vermischten sich schnell mit den neu ankommenden Slawen. Im Jahre 1219 wurde die Stadt dann durch den tschechischen König zur königlichen Stadt erhoben. Leitmeritz war dann bis ins 17. Jahrhundert eine wichtige Handelsstadt des Heiligen Römischen Imperiums. Später wurde es dann Teil der Tschechoslowakei und wurde lange Zeit durch Deutsche besiedelt, die dann sogar versuchten, dass sich die Stadt dem Deutschen Reich anschließe. Diese wurde jedoch durch tschechoslowakische Truppen unterbunden. Leider wurde die dann Sudetenland genannte Region nicht vor tragischeren Zeiten bewahrt. Trotz der Besiedlung durch Slawen wurde das Gebiet nach den Münchner Verträgen unter Besatz genommen und führte zur großen Vertreibung der dort lebenden Tschechen. Während Leitmeritz bis dahin über die Jahrhunderte hinweg wegen seiner fruchtbaren Böden und dem florierenden Ackerbau, sowie als Handelszentrum bekannt geworden war, musste es sich während der Besatzungszeit einem traurigen Schicksal ergeben. Die Stadt wurde Opfer und Schauplatz des Holocaust. Vorbei waren plötzlich die angenehmen Tage, in denen bunter Trubel, Kultur und Intellektuelle Errungenschaften das Stadtbild prägten. Nur wenige Kilometer außerhalb von Leitmeritz befindet sich Theresienstadt - eines der vielen Konzentrationslager der NS-Zeit. Heute steht die Anlage interessierten Besuchern zur Besichtigung offen - ein ewiges Mahnmal für alle nachfolgenden Generationen.

Vergangenheitsbewältigung und Religionserbe

Dank des Endes der Besatzung und das erneute Aufblühen der Region um Leitmeritz zu Ende des 20. Jahrhunderts, verblassen die Schatten der Vergangenheit und die Stadt präsentiert sich in vollem Glanz. Geschichte wird hier jedoch weiterhin lebendig erlebt. Die Stadt hat Sorge getragen, dass Ihre reiche und leidvolle Geschichte an entsprechend dafür vorgesehenen Orten, wie Museen, Mahnmalen und in Archiven nicht vergessen wird. Dies hat ihr aber glücklicherweise erlaubt, sich neu zu erfinden und die zahlreichen Besiedlungszeugnisse jeglicher Art wieder zu restaurieren, wo möglich und erforderlich, und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So können Sie am Platz des Friedens Barock- und Renaissancebauwerke bestaunen oder sich im Rest der Altstadt über gut restaurierte, gepflegt Fassaden erfreuen, die noch mehr dazu einladen im Zentrum zu verweilen und das ein oder andere Getränk zu genießen. Für all diejenigen die an Religion interessiert sind, lohnt sich die Besichtigung des Stephansdoms, welcher heutiger Sitz der Diözese ist. Ansonsten können Sie aber auch den jüdischen Friedhof besuchen oder die verschiedenen Kirchen, die von den Jesuiten, den Dominikanern und den Kapuzinern errichtet wurden. Und für all diejenigen, die an Adelshistorie und königlichen Hinterlassenschaften interessiert sind, bieten sich Schloss und Schlossgarten zum verweilen an. Egal für welche kulturellen und geschichtlichen Erforschungen Sie sich letztendlich entscheiden, Leitmeritz wird dank seines heute sehr offenen und bunten Charakters schnell Ihre Herzen erobern und bietet wunderschöne Möglichkeiten der entspannten Erkundung für Familien und Gruppen zugleich. Vielleicht planen Sie Ihren Aufenthalt sogar passend für das sommerliche Filmfestival oder einen Besuch im Sommertheater von Leitmeritz.