Ferien im Region Louny-Laun-Nordwestböhmen

Laun an der Eger ist die Name der Stadt Laun, Louny im Tschechischen, geht auf das lateinische Luna zurück. Luna bedeutet Mond und die Verbindung der Stadt in Nordböhmen mit dem Erdtrabanten kann bis heute sowohl am Stadtwappen als auch anderen Denkmälern wahrgenommen werden. Wie so viele andere Städte und Ortschaften wurde auch Laun nachgewiesen bereits durch die Kelten besiedelt. Ausgrabungen im östlichen Teil der Stadt konnten dies bestätigen. Im Anschluss an die Kelten ließen sich dann die Makromannen nieder. Heute gehört die Stadt zur Großregion Aussig. Dank der Lage am Handelsweg zwischen Dresden und Prag wurde der Stadt eine gute wirtschaftliche Entwicklung zuteil, denn alle Durchreisenden mussten Wegzölle entrichten. Später dann wurde Louny zu einem wichtigen Zentrum jüdischer Gemeinden. Nach den Weltkriegen und den Vertreibungen wurde viele historische Belege dieser Kultur in ganz Tschechien ausgemerzt. In Laun kann man bis heute den jüdischen Friedhof sowie einen Teil des ehemaligen Ghettos besichtigen. Diese und andere Sehenswürdigkeiten der Stadt erreichen Sie leicht von Ihrem Ferienhaus in Laun. So haben Sie zum Beispiel die Möglichkeit die fast komplett erhaltene mittelalterliche Stadtmauer abzuwandern. Wenn Sie bei Ihren Erkundungstouren dann an die mächtig wirkenden Stadttore gelangen, lässt sich leicht nachvollziehen, wie reich und belebt die Stadt im Mittelalter gewesen sein muss.

St. Peter und neuer wirtschaftlicher Aufschwung im 19. und 20. Jahrhundert

Die Stadt Laun wurde dort begründet, wo sich heute die Kirche zu Sankt Peter befindet. Damit ist der Standort der Kirche, einer der wichtigsten der Stadtgeschichte. Das religiöse Erbe kann dabei bis auf die Vorgeschichte der Stadt zum Kloster Laun zurückverfolgt werden. Leider gingen mit der Ausbreitung der Stadt mehrere Enteignungen von Klöstern der Gegend einher. Dennoch sind kirchliche Bauten erhalten geblieben. Neben der Kirche zu St. Peter ist die Kirche zu St. Nikolaus als besonderes architektonisches Erbe der Stadt hervorzuheben. Sie wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Beim bau wurden dabei zwei Türme aus dem 14. Jahrhundert integriert. Die Kirche besteht aus drei Schiffen und folgt stilistisch dem Geist der Gotik. Aufgrund der Kriege, die das heutige Tschechien über die Jahrhunderte heimsuchten, mussten teilweise ursprüngliche Einkommenszweige, wie der Wein- und Hopfenanbau, zu Zeiten der europäischen Industrialisierung anderen Wirtschaftssektoren Platz machen. Dabei erlebte die Stadt einen zweiten Aufschwung mit einer Stadterweiterung durch den Bau von Einfamilienhäusern und der Entstehung verschiedener Betriebe. So wurden zum Beispiel das Milch- und Fleischkombinat begründet.
Mineralquellen und Hopfenanbau

Ein Relikt aus alten Zeiten, das eins Richtungsgebend für die Einwohner war, ist die bis heute erhaltene Mineralquelle Luna. Aus ihr sprudelt seit Jahrhunderten feinstes Mineralwasser. Die Heilkraft des Wassers wurde bereits in vergangenen Zeiten angepriesen und führte dazu, das bis heute Behandlungen mit dem Wasser durchgeführt werden. Das Wasser ist alkalisch und kommt mit einer Temperatur von 26 °C aus dem Boden. Die Mineralquelle Luna ist die tiefste Quelle Tschechiens und kann nur mit der Wasserqualität nur mit der Quelle im französischen Vichy verglichen werden. Im gesamten Stadtgebiet finden sich Quellausgänge. Dank der beständigen Temperatur kann ihr Wasser das ganze Jahr über genossen werden. Es wird besonders für Beschwerden mit der Haut und der Verdauung empfohlen. So wie das Saazer Tor der Stadtmauer für Qualität steht, deutet auch der Begriff Saazer Hopfen nach wie vor Eigenschaften an, die international geschätzt werden. Für lange zeit war Louny auch für sein Bier bekannt, dass eine besondere Fusion aus edlem Hopfen und bestem Mineralwasser war. Da die fortschreitende Internationalisierung der Wirtschaft auch in Tschechien Einzug hielt, wurde die örtliche Brauerei 2008 von Heineken gekauft. Der neue Eigentümer entschied sich schließlich zwei Jahre später zur Schließung. Wenn Sie sich dennoch für das Bierbrauen und die Geschichte des Hopfens interessieren, dann entscheiden Sie sich gern für einen Ausflug ins unweit entfernte Saaz.

Magische Hinterlassenschaften

Für Urlauber, die besonders am frühzeitlichen Erbe der Stadt und ihrer Umgebung interessiert sind, bietet sich die Möglichkeit verschiedenen magische Orte aufzusuchen. Das keltische Erbe kann anhand verschiedener Menhire nachverfolgt werden, die allesamt sagenumwoben sind. Ob Sie den Sagen Glauben schenken wollen bleibt dabei Ihnen überlassen. Dennoch sind Ortsansässige und Forsche bis heute der Überzeugung, dass die "Steinwesen" besondere Energie ausstrahlen, die von feinfühligen Menschen gespürt werden kann. Besuchen Sie von Ihrem Ferienhaus in Laun aus Relikte aus vergangenen Jahrtausenden und genießen Sie den offenen Dialog mit dem "Verzauberten Mönch", dem "Alten Wegweiser" oder dem "Versteinerten Hirten".