Ferien im sergebirge-Westsudeten

Am Fuße der Iser. Das Isergebirge ist Teil der Westsudeten und befindet sich im Grenzgebiet der tschechischen Republik mit Polen. Mit seiner höchsten Erhebung, dem Hinterberg, auf 1.127 Metern ist dieses Mittelgebirge ein attraktives Urlaubsziel für Skifahrer, Snowboarder und Winterenthusiasten sowie Wanderfreunde und Fans von Rad-Trekking gleichermaßen. Von Ihrem Ferienapartment im Isergebirge aus erreichen Sie unterschiedliche Berge und weitreichende Wanderrouten in kurzer Zeit. Lassen Sie sich von spektakulären Panorama-Aussichten und fast unberührter Natur begeistern und finden Sie wahre Erholung für Körper und Geist inmitten schöner Wälder und Landschaften. Im Isergebirge entspringt die Iser. Das Gebirge selbst entstand durch vulkanische Aktivität und Plattenverschiebungen. Dank der besonderen geologischen Verhältnisse, finden sich im Isergebirge Feldspat und die sogenannten Isergebirgssaphire, die zu den schönsten ihrer Art in Europa gehören. Deshalb ist das Isergebirge in jedem Fall auch eine Destination, die Geologiefans und Gesteins- und Edelsteinliebhaber positiv überraschen kann. Wer weiß, vielleicht wird Ihnen das Glück zuteil, dass Sie einen Sapphir- oder Rubinkristall in den Sandablagerungen der Bergbäche finden. Genießen Sie das Isergebirge allein, in Gruppen oder inmitten Ihrer Familie oder Freunde.

Im Herzen des Westsudeten

Im Isergebirge scheiden sich die finalen Wege der Flüsse. Die Wasserscheide zwischen Nord- und Ostsee ist reich an natürlichen Gewässern und Talsperren. Deshalb ist das Gebiet auch besonders für seine Fischzucht bekannt. Wenn Sie also Interesse daran haben, sich im Angeln zu versuchen, dann bieten sich im Isergebirge die besten Möglichkeiten dafür. Neben Fischen ist auch die restliche Fauna sehr artenreich. Vor mehreren Jahrhunderten verfügte die Gegend sogar über Wölfe, Bären und Luchse. Heute jedoch gibt es erwähnenswerte Populationen von anderen Wildtieren, wie Hirschen, Rehen, Luchsen und Greifvögeln. Daher eignet sich das Gebiet hervorragend zur Erkundung wilder Tiere. Für Interessierte gibt es so Möglichkeiten Kontakt zu Jägern vor Ort aufzubauen. Ursprünglich war das Gebiet dicht von Tannen und Kiefern bedeckt. Neben Nadelbäumen waren jedoch auch Laubgehölzer zu finden, wodurch sich ein beeindruckender Mischwald heranwuchs. Und auch Freunde des Pilzesammelns kommen im Riesengebirge voll auf Ihre Kosten. Wenn Sie also einen Urlaub zurück in die Natur planen, indem Sie wilde Früchte und Kräuter sammeln und zusätzlich den ein oder anderen Fisch fangen wollen, dann ist das Isergebirge ein ideales Urlaubsziel für Sie. Dank der natürlichen Vielfalt und der gut erschlossenen Wanderwege und Radrouten können Sie sich täglich auch ausgiebig körperlich betätigen. Das Waldgebiet in Verbindung mit den unzähligen Bächen und Gewässern sorgt für ein angenehmes Klima mit frischer Luft über das ganze Jahr hin. Erholung passiert hier quasi nebenbei.

Glasbläserei und Keramik aus der Steinzeit

Während heute anhand von archäologischen Funden nachgewiesen werden kann, dass die frühesten Besiedlungen im Isergebirge bis auf die Steinzeit zurückdatiert werden können, ist das Gebiet im Hinblick auf wirtschaftliche Aktivitäten für die Glasbläserei bekannt. Dank historischer Zeugnisse wurde bekannt, dass das Gebiet über die Jahrtausende hinweg von unterschiedlichen Völkern besiedelt wurde. Unter diesen Völkern waren die Germanen, Kelten, die Slawen und Sorben und später dann die Deutschen. Wie entlang des gesamten Grenzgebietes zu Deutschland wurden aufgrund des vulkanischen Ursprungs und der Plattentektonik ebenfalls Erze abgebaut. So wurde über lange Zeit der Zinnbergbau in der Region betrieben. Darüber hinaus entwickelte sich seit dem 16. Jahrhundert die Glasbläserei, die dank der Quarzvorkommen direkt vor Ort erfolgen konnte. Später dann, im 18. Jahrhundert wurde zahlreiche Textilfabriken aufgebaut, die aufgrund der Wasseraufkommen leicht zu betreiben waren. Die Glasbläserei entwickelte sich immer weiter und wurde auch über die Grenzen der Region bekannt. Zeitzeugen dafür sind die noch heute in den Bergen vorzufindenden Glashütten. Durch die Vertreibung der Deutschen nach de zweiten Weltkrieg wurden viele Ortschaften entsiedelt, was auch zur Stilllegung vieler Produktionsstätten führte. Heute sind zwar die Spuren aus der jüngsten Geschichte noch nicht verwaschen, aber dank motivierter Anwohner und Unternehmer konnte die Region neu aufblühen. Viele der Berghütten und Gasthöfe wurden in den vergangenen Jahrzehnten neu belebt und stehen allen Besuchern und Anwohnern zugleich offen. Die Menschen der Region zeichnen sich durch Ihre Einfachheit und das Leben im Einklang mit natürlichen Rhythmen aus. Das Isergebirge begrüßt alle seine Gäste mit bodenständiger Herzlichkeit und atemberaubender Natur, die zu langen Spaziergängen und abenteuerlichen Erkundungen einlädt. Lassen Sie sich gern von der Gastfreundschaft der Region überraschen.